im Netz verkaufen

Nutzen Sie die Verkaufsdynamik des Internets

Unternehmensaktivitäten sind in der Regel zielgerichtet - oder sollten es zumindest sein.
Das Ziel unternehmerischen Handelns besteht in den allermeisten Fällen in der monetarisierung der Unternehmensleistungen, sprich im Verkauf der Produkte und Leistungen des Unternehmens.

Wenn wir über das Internet sprechen, so kann die unternehmerische Zielsetzung diesbezüglich mehrere Dimensionen umfassen.

Ziel kann sein

  • über das Unternehmen und seine Leistungen zu informieren (siehe: im Netz präsent sein)
  • mit bestehenden und potentiellen Kunden regelmäßig kommunizieren (siehe: die sozialen Medien)
  • Produkte und Leistungen direkt über das Internet zu verkaufen (darüber wollen wir uns jetzt unterhalten)

 

Eines der Hauptinstrumente des Verkaufs über das Internet ist der WebShop. Dieser kann sowohl in Eigenregie als auch als Gemeinschaftsshop betrieben werden.

  1. Ein in Eigenregie betriebener WebShop ist meist an die WebSite des Unternehmens angegliedert. In selteneren Fällen wird auch nur ein WebShop betrieben, der um einige Informationsbereiche erweitert wurde innerhalb derer ausführlichere Informationen über das Unternehmen zu finden sind.
    Ebenso wie bei WebSites haben sich auch bei WebShops in den vergangenen Jahren Systeme etabliert die leicht zu handhaben und die in einigen Fällen auch als Open Source Systeme (d.h. die Software als solche ist kostenfrei erhältlich) verfügbar sind. Was bei einem WebShop aber auf jeden Fall einen größeren Aufwand verursacht sind die Einrichtung, der Betrieb und vor allen Dingen die Betreuung. Es sollte bei Überlegungen zu einem eigenen Shop im Internet nicht unterschätzt, welchen Aufwand die Einrichtung und dort die Bestückung des Shops mit Produkten sowie deren stetige Pflege verursacht. Beim Shop-Betrieb selbst fallen regelmäßige Kosten für die sichere Datenübertragung, die Zahlungsabwicklung sowie das Versand- und Retourenhandling an.
  2. Wesentlich kostengünstiger ist dagegen ein Gemeinschaftsshop, der gemeinsam mit anderen Unternehmen betrieben wird. Ein großer Teil des bei einem derartigen Shop anfallenden Aufwands und der dementsprechenden Kosten können auf die teilnehmenden Unternehmen verteilt werden. Dadurch wird die Einzelbelastung erheblich reduziert. Dieser Effekt ist ganz besonders von Interesse, wenn es darum geht den Shop und die darüber gehandelten Produkte mittels Suchmaschinen-Marketing bekannt zu machen. Als Nachteil eines Gemeinschaftsshops kann betrachtet werden, dass die Shopverwaltung zentral gesteuert werden muss und der einzelne Unternehmer so keinen direkten oder nur einen eingeschränkten Zugriff auf die Verwaltung seiner eingestellten Produkte hat. Da ihm dadurch viele Arbeiten abgenommen werden, kann dies jedoch auch gleichzeitig Vorteile mit sich bringen.

An das Schaufenster ist ein Gemeinschaftsshop angegliedert

Eine Sondervariante des Gemeinschaftsshops sind die von großen Shopbetreibern (Amazon, Rakuten, eBay, etc.) offierierten Möglichkeiten die eigenen Produkte über die jeweiligen Online-Shops zu verkaufen. Neben einem nicht zu unterschätzenden Handlingaufwand fallen für solche Vertriebswege natürlich Provisionen an, durch welche die erzielbaren Verkaufserlöse gemindert werden. Einen jedoch nicht unerheblichen Vorteil bietet die Bekanntheit und die Besucherfrequenz die durch solche Anbieter gegeben sind. Sowohl für in Eigenregie betriebene WebShops als auch für Gemeinschaftsshops gibt es Möglichkeiten eine teilweise Übergabe von Produkten an solche Fremdshops wie Amazon und eBay zu automatisieren.

Online-Vertrieb kann auch über Amazon & Co erfolgen

So kommen Sie kostengünstig zu Ihrer eigenen WebSite

ist ein Projekt unter der Initiative der Agentur AHEAD und hat das Ziel den stationären Handel bei der Ausrichtung und der Integration neuer, wegweisender Konzepte zu unterstützen. Erfahren Sie mehr über die Hintergründe.