Handel next generation

Machen Sie den Service zu ihrem wichtigsten Anliegen.

Die Konkurrenz im Handel ist mehr als groß. Leistungen sind in vielen Fällen vergleichbar. Das zehnte Geschäft für Haushaltsartikel, der zwanzigste Laden für Elektronikzubehör und so weiter und so fort.

Es wird immer wichtiger den Mitbewerber mit Leistungen auszustechen die über das reine 'Schieben der Ware über den Tresen' hinaus geht. Qualität, Service und Dienstleistungen sind der Schlüssel zur Differenzierung und der erste Schritt eine eigenständige Marke zu werden, die sich im Gedächtnis der potentiellen und bestehenden Kunden verankert.

Service kann viele Gesichter haben und der Kreativität in der Erfindung neuer Service-Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Hier nur einige Beispiele:

  • Lieferservice
  • Aufbauservice (z.B. von Geräten)
  • Einweisungshilfen
  • Wartungs- und Reparaturservice
  • Ersatzgeräte bei Reparaturen
  • Notdienste
  • Reklamations- und Retourenkulanz
  • Beratungstage (in Kooperation mit Herstellern und Zulieferern)
  • Tag der offenen Türe am Wochenende
  • Einkaufsvorteile mit Kundenkarten
  • Verpackungsservice (Geschenkverpackung)
  • etc.

In vielen Fällen ist der Kunde nur zu gerne bereit den geleisteten Service auch monetär zu vergüten. In fast allen Fällen aber wird guter Service von Kunden mit Treue und einer guten Bewertung honoriert.

  Auch das kann Service sein:  
  Ein Geschäftsmann hat mehrere Tage in einer fremden Stadt zu tun. Er ist Träger von Kontaktlinsen und hat das Pflegemittel für seine Linsen zuhause vergessen. Der Mann geht in ein beliebiges Optiker-Fachgeschäft, schildert sein Problem und möchte ein geeignetes Pflegemittel kaufen. Der Optiker empfiehlt ihm ein geeignetes Produkt, packt es ein und schiebt es dem Mann über den Tresen mit den Worten: "Hier, das schenke ich Ihnen und wünsche Ihnen noch schöne Tage hier in meiner Stadt". Der Mann ist verblüfft und weist den Optiker darauf hin, dass er fremd in der Stadt sei, aller Wahrscheinlichkeit so schnell nicht wieder in diese Stadt kommen und von daher auch für den Optiker als künftiger Kunde wohl nicht in Frage kommen werde. Er möchte das Pflegemittel gerne bezahlen. Der Optiker aber lehnt eine Bezahlung ab mit den Worten "Behalten Sie uns einfach in guter Erinnerung".  
 

Was denken Sie ist dann geschehen?
Der Mann hat diese Serviceleistung des Optikers in guter Erinnerung behalten und nicht nur seinen Freunden und Bekannten davon vorgeschwärmt. Er hat im Anschluss an dieses Erlebnis alle seine optischen Hilfsmittel und die für seine Familie telefonisch und später über das Internet bei diesem Optiker gekauft. Inzwischen über mehr als 20 Jahre!

 
  So etwas kann guter Service bewirken!